Kochanleitung für einen MOOC

Selbermachen ist angesagt, möglichst ohne unnötige Verpackungen und mit Zutaten, deren Herkunft man kennt. An Ideen dafür mangelt es zurzeit nicht. Nähen, schreinern, urban farming? Eher nicht. Aber vielleicht einen eigenen Massive Open Online Course, einen MOOC, fabrizieren? Das könnte ein interessantes Experiment sein.

Apps gegen Bots

Postindustriell sind wir schon lange. Postmodern sowieso. Und nun auch post-truth. Wir haben die Wahrheit endlich überwunden. Zumindest war «post-truth» Wort des Jahres 2016 des Oxford Dictionary – dem etwa fünf Kilogramm schweren Standardwerk, das man uns damals in der Schule der prädigitalen Ära noch zu kaufen angehalten hatte.

Weiterbildung goes Hollywood

Zehn Sekunden dauert es, bis man sie wegklicken kann. Was uns vor kurzem noch fürchterlich gestört hat ist heute bereits Normalität: Youtube schaltet vor fast jedem Video, das man sich ansehen will, Werbung. Zehn Sekunden, das sind noch keine RTL II Dimensionen, und doch, die Mühen des Fernsehers haben den Laptop eingeholt – irgendwie müssen ja auch digitalisierte Geschäftsmodelle Geld abwerfen.

Lesereisen

Die Angst um den Arbeitsplatz ist wohl ein häufiger Grund, einen Lesekurs zu besuchen. Mit der Lesekompetenz bekommt jedoch nebenbei eine komplette Reiseausrüstung dazu geschenkt. Dieser schöne Nebeneffekt wird allerdings übersehen, wenn man das Lesenlernen nur als Beitrag zum besseren Funktionieren am Arbeitsplatz versteht. Es wäre schön, wenn die Kursleitenden daran denken würden, den Teilnehmenden zu sagen oder besser noch zu zeigen, dass sich die mühevoll erlernten Buchstaben auch sehr gut als Reisevehikel eignen.